Mitmachen
Medienmitteilung

SVP Buchs strebt Nachbesserung im revidierten Budget an

Die SVP Buchs anerkennt die Sparbemühungen im revidierten Budget 22 der Stadt Buchs. Anstatt einer Erhöhung der Sitzungsgelder für Stadtrat und Kommissionen will die Ortspartei weiterhin, dass die Stadt Buchs drei statt zwei Ausgaben von «Buchsaktuell» herausgibt. Dafür stellt die SVP an der Bürgerversammlung einen Antrag. Die Gesamtsumme des Budgets bleibt praktisch unverändert.   

 

Die Stadt Buchs hat den an der letzten Bürgerversammlung gefassten Sparauftrag gut und fristgerecht umgesetzt. Die SVP Buchs zeigt sich grundsätzlich mit dem revidierten Budget einverstanden. Einzig bei der Erhöhung der Sitzungsgelder und der gestrichenen dritten Ausgabe von «Buchsaktuell» hält die Ortspartei dagegen. Die SVP Buchs wird dazu an der ausserordentlichen Bürgerversammlung am 24.01.22 einen Antrag zur Abstimmung bringen. Dieser Antrag liegt dem Stadtrat bereits vor. 

SVP Antrag

Die SVP Buchs wird den Antrag stellen, die Erhöhung der Sitzungsgelder für Stadtrat und Kommissionen zu streichen. Dafür sollen weiterhin drei statt nur zwei Ausgaben von «Buchsaktuell» erscheinen. Die Gesamtsumme des Budgets beleibt praktisch unverändert. In der Detailaufstellung des Budgets ist zu entnehmen, dass die angestrebten Erhöhungen der Sitzungsgelder 30’400.- Franken betragen. Dieses Geld soll für die dritte Ausgabe «Buchsaktuell», welche 25’800.- Franken kostet eingesetzt werden.

 

Wichtige Behördenkommunikation

«Buchsaktuell» ist ein wichtiges Kommunikationsmedium der Stadt Buchs, welcher für die Behördenkommunikation wichtig ist. Das Stadtmagazin ist Ausdruck davon, wie die Stadt ihrer Verpflichtung nachkommt, aktiv über Vorgänge und Projekte zu informieren. Dadurch wird ein stückweit Transparenz hergestellt und somit Vertrauen geschaffen. Eine Reduktion um eine Ausgabe hat auch eine Reduktion der publizierten Informationen zur Folge. Eine Schwächung dieses Kommunikationsmittel erachtet die SVP Buchs daher für nicht zielführend. Gerade wenn durch Einsparungen Leistungseinbrüche erfolgen, ist eine ständige Kommunikation erforderlich. Zumal die Mittel vorhanden sind, bloss anders verteilt werden müssen.

 

Sitzungsgelder

Die SVP Buchs kritisiert das fehlende Gespür des Stadtrates, sich selbst und den Kommissionen die Sitzungsgelder zu erhöhen. Dies, obwohl den Stadtangestellten die Weiterbildungen und Mitarbeiteranlässe gestrichen wurden. Die SVP Buchs erkennt zwar, dass die Sitzungsgelder nicht überrissen sind. Nichtsdestotrotz spricht die Ausgangslage, in welcher die Sparmassnahmen unweigerlich Leistungsrückgänge zur Folge haben, gegen eine Lohnerhöhung.

Artikel teilen
Kategorien
#svp buchs
über den Autor
SVP (SG)
weiterlesen
Kontakt
SVP Werdenberg
E-Mail
Social Media
Besuchen Sie uns bei:

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden